Suche: Interpret Titel Label go
Fenn Music

Willkommen in unserem FAQ-Bereich
Hier werden Ihnen häufig gestellte Fragen beantwortet. Da wir diesen Bereich ständig erweitern, können Sie uns gern Anregungen schicken, falls Sie etwas vermissen sollten. Wir werde Ihre Frage aufnehmen, wenn Sie uns eine Email schicken an: faq@fenn-music.de Vielen Dank! > top

Fragen zur Bestellung
Fragen zur Bestellung Sollten Sie Fragen zum Stand Ihrer Bestellung haben, so können wir das am leichtesten telefonisch klären. Unter 04104 - 960011 erreichen Sie uns zu den üblichen Öffnungszeiten. Darüber hinaus erreichen Sie uns jederzeit per Email: bestellung@fenn-music.de > top

Kontoverbindung
Sollten Sie sich für die Zahlung per Vorkasse entschieden haben, überweisen Sie den fälligen Betrag bitte auf folgendes Konto: Fenn Music Service Konto: 1239 121 443 BLZ: 20050550 Hamburger Sparkasse Für zumeist kostengünstigere Überweisungen aus dem Ausland: IBAN: DE 51200 50550 1239 121443 SWIFT/BIC: HASPDEHHXXX

Passwort vergessen
Schicken Sie uns einfach eine Email an passwort@fenn-music.de. Wir senden Ihnen Ihre Zugangsdaten per Email zu. > top

Porto für Privatpersonen - Deutschland
Die gute Nachricht: Das Porto entfällt ab einer Bestellung von über 50 Euro. Dies gilt selbstverständlich auch, wenn Sie für über 50 Euro bestellen und wir nicht alles liefern können. Unter 50 Euro berechnen wir einen Betrag von 3,50 Euro inkl. Mwst. > top

Porto für Privatpersonen - Ausland
Bitte beachten Sie, dass wir hier keine pauschalen Tarife bieten können. Das Porto wird je nach Land und Gewicht bzw. Größe der Sendung individuell berechnet. Über das fällige Porto informieren wir Sie gern vor dem Versand. > top

Tonträger gestrichen
Ist ein Tonträger gestrichen, wird er auch in Zukunft nicht mehr lieferbar sein. > top

Tonträger aktuell nicht am Lager
Ist ein Tonträger aktuell nicht lieferbar, wird er Ihnen automatisch zugesandt, wenn er wieder verfügbar ist. Sie werden in diesem Falle von uns per Email informiert. Es kann aber auch sein, dass wir eine Lieferung in einigen Tagen erwarten, bei der die von Ihnen bestellte CD dabei ist. In diesem Falle würden wir Ihnen eine Email schicken, in der wir Sie informieren, dass ihre Bestellung einige Tage zurückbehalten wird. Ist Ihre Bestellung dann komplett, wird sie umgehend an Sie geschickt. > top

Rückstände
Angenommen Sie bestellen 5 CDs, von denen nur 4 lieferbar sind und die fehlende CD 2 Wochen später bei uns eintreffen sollte. In diesem Falle würde wir Ihnen 4 CDs zuschicken und Ihnen die fehlende in dem Moment nachschicken, wenn Sie bei uns am Lager wieder vorrätig ist. Da wir die Ware direkt aus den USA, Frankreich oder England importieren, kann es aus diversen Gründen immer wieder zu Lieferendpässen kommen, In diesem Falle werden wir Sie auf jeden Fall darüber informieren, damit Sie immer über den Stand Ihrer Bestellung informiert sind. > top

Lieferzeiten
Wenn alle bestellten Tonträger bei uns am Lager sind, dann sollten Sie innerhalb von drei Tagen Ihre Lieferung in den Händen halten. Um eine so schnelle Zusendung bemühen wir uns sehr, können jedoch keine Garantie dafür übernehmen. > top

Lieferung per GLS
Der Versand erfolgt ausschließlich per GLS (General Logistic Systems). Somit sollte immer jemand das Paket bei Ihnen annehmen können, da ansonsten eine Auslieferung nicht erfolgen kann. Der Empfänger kann dabei auch ein Freund oder Nachbar sein. > top

Versandgebiet
Am einfachsten läuft der Versand innerhalb Deutschlands. Möchten Sie jedoch aus dem Ausland eine Bestellung vornehmen, so ist dafür auf jeden Fall die Bezahlung per Kreditkarte erforderlich. Bitte erfragen Sie per Email, ob eine Lieferung an Sie möglich ist. Beachten Sie, dass das Porto für die Sendung dementsprechend höher ist und individuell berechnet werden muss. > top

Lieferung an eine andere Adresse
Bei Ihren persönlichen Angaben haben Sie immer die Möglichkeit, dass Sie zu einer angegebenen Rechnungsadresse eine andere Lieferadresse angeben. Sollten Sie keine weiteren Angaben machen, so ist die Rechnungsadresse gleichzeitig die Lieferadresse. > top

Sicherheit der Daten
Fenn Music arbeitet mit dem weit verbreiteten SSL Zertifikat mit 128 Bit Verschlüsselung. Diese als sicher geltende Verbindung erkennen Sie auch in der Anzeige Ihres Webbrowsers. Normalerweise steht dort: http://. Wird jedoch eine sichere Verbindung erfolgreich aufgebaut, wird diesem ein „s" für „secure" (sicher) angehängt, so dass sie folgendes lesen werden: https:// Diese sichere Verbindung besteht ausschließlich zwischen Ihrem Rechner und unserem Server, wodurch Dritte keine Möglichkeit haben Daten abzufangen. Die 128 Bit Verschlüsselung gilt derzeit als unentschlüsselbar. > top

Ändern Ihrer Daten
Sollten Sie eine CD bestellen und möchten z.B. die Lieferadresse ändern, so bieten wir Ihnen im Bestellvorgang die Möglichkeit, alle Ihre Daten zu ändern. > top

Newsletter bestellen
Wählen Sie dafür einfach den Menüpunkt „Newsletter", den Sie in der obersten Leiste sehen. Dort geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und wählen „bestellen". > top

Newsletter abbestellen
Dies funktioniert genau wie das Bestellen, nur dass Sie nach der Eingabe Ihrer Email-Adresse „abbestellen" wählen. Schade, wenn es so sein sollte. > top

Erläuterung der Suchfunktion
Sie haben mehrere Möglichkeiten, um unsere Website nach Ihrem favorisierten Tonträger zu durchsuchen. Normalerweise sind die beiden Felder "Interpret" und "Titel" vormarkiert. Eine Suche findet also in diesen beiden Bereichen statt. Wahlweise können SIe sich aber auch nur die Erscheinungen eines Labels anschauen, indem Sie den Namen des Labels eingeben und nur auf das Feld neben "Label" klicken. Sollten Sie einen Suchbegriff eingeben, ohne eines der drei Felder zu markieren, so wird keine Suche durchgeführt bzw. als Ergebnis "Kein Eintrag" ausgegeben. > top

Fenn-Info: Audiophiles Vinyl
Während die normalen LPs ca. 120-140 Gramm Vinyl gepresst, werden die audiophilen Schallplatten auf ca. 180 Gramm gepresst. Dadurch verbessert sich sowohl die Tonqualität als auch das Laufverhalten der Platte. Zusätzlich wird auch die Verpackung häufig einer Aufbesserung unterzogen, was Qualität der Kartonage und des Drucks betrifft. Nicht selten wurden für audiophiles Vinyl zur Überspielung auch namhafte Studios verwendet wie z.B. Apple Records oder die Studios von Bernie Grundmann. Teilweise enthalten die audiophilen Pressungen auch Bonustracks, die entweder später oder teilweise auch gar nicht woanders veröffentlicht wurden. Auf dem hauseigenen Label „Grooveland" gibt es sogar spezielle Pressungen, bei denen ein Teil auf 33 Umdrehungen läuft und der zweite auf 45 Umdrehungen, wodurch eine noch bessere Qualität hörbar wird. > top

Fenn-Info: SA-CD
SuperAudio-CDs verfügen über eine verbesserte Klangqualität, die Sie bereits auf einem normalen CD-Spieler hören können. Um jedoch in den vollen Genuß dieser SA-CD zu kommen, sollten sie einen SA-CD-Player besitzen, bei dem nicht nur ein Stereo-Signal hörbar wird. Mit Hilfe von Dolby Surround 5.1 werden auf einer Surround-Anlage alle 6 Lautsprecher einzeln angesprochen. Dies führt zu einem maximalen Raumklang, der ein besonderes Hör-Erlebnis garantiert. Damit die SA-CDs auch auf einem normalen CD-Spieler abspielbar sind, gibt es sogenannte Hybrid-CDs. Diese sind sowohl auf einem normalen als auch auf einem SA-CD-Player spielbar. Fenn Music hat ausschließlich solche Hybrid-CDs im Angebot. > top

Fenn-Info: Platinum-SHM-CD
Dies ist die jüngste gemeinsame Entwicklung von Universal Music Japan und JVC. Es handelt sich dabei um CDs, die aus einem besonders lichttransparenten Kunststoff (Super High Material) gefertigt werden. Die Reflexionsschicht besteht aus reinem Platin, welches sich noch feiner an die Pit- und Land-Strukturen der Datenoberfläche anschmiegt als Reingold. Die Discs sind rückwärtig mit einem Laserlicht absorbierenden Lack versehen. Für die Platinum-SHM-CDs von Universal werden die Masterbänder der Alben ohne Veränderungen neu digitalisiert. Danach werden sie im von JVC entwickelten und schon von der XRCD24 bekannten High-Resolution-Schnittsystem unter Reinraumbedingungen vom 24 Bit / 176,4 KHz-Master in ein Glas-Master geschnitten. Eine Platinum-SHM-CD kann überall dort abgespielt werden, wo auch eine CD-R abspielbar ist. Bitte verwenden Sie für diese Discs weder L’Art du Son noch alkoholbasierte Reinigungsmittel. – Achtung: Alle Titel werden von Universal Music als Sammlerstücke in Limited Edition für den japanischen Markt konzipiert. > top


Fenn-Info: Gold-CD
Während eine normale CD mit Aluminium hergestellt wird, besteht eine Gold-CD aus 24-Karat-Gold. Dies verlängert zum einen die Lebensdauer und zum anderen erhöht es die Abspielqualität. Hörbar wird der Unterschied z.B. bei den Gold-CDs von Acoustic Sounds. > top

Fenn-Info: XRCD / XRCD2 / XRCD 24
Eigentlich ging es gar nicht darum, ein Objekt der audiophilen Träume zu schaffen. Die Techniker der Japanese Victor Company (JVC) standen am Anfang der 90er Jahre schlichtweg vor einem Rätsel. Wieso klangen die in den eigenen Studios aufgenommenen Masterbänder so radikal anders, je nach Produktionsort und Land, wo doch die enthaltenen Digitaldaten identisch waren? Für die qualitätsbewussten Japaner, die sich an ihrer Ehre gepackt fühlten – schließlich ist JVC einer der größten japanischen Musikverleger – begann ein Prozess des Suchens. Man ging ursprünglich davon aus, dass die verschickten U-matic Bänder im Transport Schaden nähmen und konstruierte einen bleiummantelten und gedämpften Koffer für die Bänder. Dies führte zwar zu radikal gestiegenen Transportkosten, änderte aber am Problem nichts. Nachdem die Bänder als Fehlerursache ausschieden, beschäftige man sich mit dem damals noch nahezu unbekannten Phänomen „Jitter“. Darunter versteht man winzige Taktungenauigkeiten im Auslese- und Dekodierungsprozess aller digitalen Tonträger. Schnell erkannte man Jitter als eines der Hauptprobleme in der CD-Wiedergabe und stellte auch fest, dass die unterschiedlichen Produktionsmuster derselben Aufnahme je nach Produktionsstandort sehr unterschiedlich „jitterten“. Unglücklicherweise war es nicht die jitterärmste Aufnahme die auch am besten Klang. Somit fand man heraus, dass Jitter zwar eine Rolle spielte, aber dies offenbar nur ein Teilaspekt des Problems war. Dann holten sie zum großen Schlag aus. Der gesamte Fertigungsprozess der CD wurde neu unter die Lupe genommen. Man hielt die Ingenieure damals für „geistig umnachtet“, denn die CD war inzwischen ein Massenprodukt geworden und JVC stellte in den eigenen Werken Millionen von Tonträgern her. In zahllosen Hörsitzungen beschäftigte sie sich mit den Unterschieden in Mastering, Datenspeicherung und Produktion. Schließlich fanden sie heraus, dass das eigentliche Problem nicht etwa an der Spezifikation der CD selbst liegt, wie lange vermutet, sondern im Fertigungsprozess selbst: Unterschiedliche Presswerke nutzen unterschiedliche Auslesegeräte, unterschiedliche Masteringkonsolen und natürlich auch unterschiedliche Presstempel und Druckmaschinen. Die XRCD wurde in dem Moment geboren, als es gelang, das JVC-Management vom Prestigegewinn durch besser klingende CDs zu überzeugen. Hierzu musste man „nur“ einem streng genormten Produktionsprozess folgen. Die Manager waren vom Klang derartig angetan, dass sie – gänzlich unjapanisch – die sich aus der Produktion ergebenden Kosten nicht so genau nachkalkulierten und erst spät begriffen, dass XRCDs nicht aus Marketing-Gründen limitiert sein sollten, sondern weil der Prozess selbst nur eine begrenzte Produktionsmenge zulässt. Die XRCD hat heute einen weltweiten Siegeszug angetreten und wird nur in einem einzigen Werk in Japan gefertigt. Die Qualitätsstandards sind über die Jahre immer weiter gesteigert worden. So wurde aus der ersten XRCD mit 16bit Masteringtiefe später die XRCD2 (20bit) und inzwischen die XRCD24 (24bit). Alle XRCDs sind auf jedem CD- oder DVD-Spieler problemlos abspielbar. Hören Sie den Unterschied? Gute Frage! Einfache Antwort: Hören Sie sich doch einmal den Unterschied zwischen einer guten CD im Original und in der Brennung durch einen PC an. Der Unterschied existiert in sehr ähnlicher Weise auch zwischen XRCD und normaler CD. Sollten Sie nichts hören, können Sie viel Geld sparen. Sollten Sie den Unterschied als ebenso gravierend wahrnehmen, wie die Ingenieure bei JVC und Audiophile in aller Welt, so sollten Sie einen Blick in den Katalog werfen. > top

Fenn-Info: K2 HD und DXD
K2 HD Mastering - Was ist das?
Unter dem Stichwort K2 verbirgt sich in diesem Fall kein Berg im Himalaja, sondern es ist das Arbeitskürzel der Entwicklungen der japanischen Ingenieure Kuwaoko und Kanai. Diese beiden leiten das Team der Digitalentwickler für den Bereich Audio beim japanischen Konzern JVC. Besonders herausragende Entwicklungen wie etwa der erste 20bit Audioprozessor aus dem Jahr 1993, oder die Erfindung der XRCD im Jahr 1996 wurden mit dem Titel K2 Technology geschmückt und in Japan auch so vermarktet.
Im Jahr 2004 wurden die theoretischen Grundlagen für K2 High Definition gelegt. Das Ziel ist es die Musikinformation von 24bit Dynamik und 100 KHz Frequenzbereich auf einer normalen CD zu speichern. Da eine normale CD jedoch auf eine 16bit Auflösung und nur 20 KHz begrenzt ist, arbeitet man mit einem speziellen Encoder, der es erlaubt die subharmonischen Schwingungen des angestrebten Frequenzbereiches und das Dynamikverhalten eben dieser Auflösung in den normalen Datenstrom hinein zu simulieren. Natürlich kann dieses nur gelingen wenn das Ursprungsmaterial qualitativ sehr hochwertig ist und die angestrebten Frequenzen und Dynamik auch enthält. Daher eignen sich analoge Masterbänder und moderne Digitalproduktionen besonders gut für K2 HD.
Die wahren Qualitäten dieses Encoders kommen jedoch nur in den Händen eines sehr guten Tontechnikers zum Tragen. Deshalb versteht man unter dem Begriff "K2 HD Mastering" nicht nur einen Hardware Encoder, sondern den kompletten Re-Mastering Prozess in den FLAIR Studios von Victor Entertainment in Japan. K2 HD ist also kein neuer Standard, sondern ein besonderes Mastering-Verfahren mit dem Red-Book kompatible CDs hergestellt werden. Dem entsprechend kann eine K2 HD in jedem CD oder auch DVD Spieler abgespielt werden.
25 Jahre nach Entwicklung der CD ist es endlich möglich das Klangvolumen eines Masterbandes auf der Compact Disc zu verewigen.> top

Fenn-Info: HDCD - Was ist das?
HDCD steht für High Definition Compatible Digital. Es handelt sich hierbei um einen speziellen Encodierungs- und Decodierungsprozess für CDs, der u.a. von „Prof." Keith Johnson (heute durch seine Arbeit für das Label Reference Recordings bekannt) und Michael Pflaumer entwickelt wurde. Die beiden gründeten 1995 die Technologiefirma Pacific Microsonics, lizenzierten die HDCD-Technologie und verkauften die entsprechenden Encoder an Tonstudios. Im Jahr 2000 wurde die Firma mitsamt aller Patente an Microsoft verkauft. Seitdem nimmt die Anzahl an Neuerscheinungen mit HDCD-Codierung beständig ab. Eine HDCD enthält zusätzlich zu den Daten einer normalen CD noch weitere Musikinformationen, die zusätzliche 4 bit- bzw. bei neueren Produktionen 8 bit-Wortlänge enthalten. Bei der Wiedergabe entdeckt der HDCD-Decoder anhand einer bestimmten Struktur des letzten Bits im Audiosignal, dass Zusatzinformationen vorhanden sind und kann diese nutzen. Hieraus ergibt sich u.a. ein größerer Dynamikumfang, als er für die Wiedergabe mit einer CD nach dem Red-Book-Standard möglich wäre. Vereinfacht könnte man sagen: Im digitalen Grundrauschen der CD ist noch zusätzliche Musikinformation versteckt. Ist kein HDCD-Decoder vorhanden, wird die CD wie jede andere auch abgespielt. Eine HDCD ist also rückwärtskompatibel und somit auf jedem CD- oder DVD-Spieler abspielbar. Wiedergabegeräte, die HDCDs decodieren können, haben typischerweise hierfür eine Lampe auf der Frontblende oder als Teil ihres Displays. Diverse externe D/A-Wandler und viele Heimkinoreceiver können das HDCD-Signal verarbeiten und zeigen dies dann ebenfalls an. Die Wiedergabesoftware „Windows Media Player" der Firma Microsoft kann ab Version 9 HDCD-Titel decodieren, falls eine entsprechende Soundkarte im PC vorhanden ist. Im Jahr 2008 gibt es geschätzte 3000 Titel mit HDCD-Codierung als Neuware zu erwerben. Leider ist die Disc jedoch nicht immer mit dem entsprechenden Logo gekennzeichnet. In China gibt es zahllose Fälschungen, bei denen zwar das Logo auf der Verpackung zu sehen ist, jedoch keine Codierung vorgenommen wurde. Eine besondere Marktnische bei den HDCDs nehmen Hybrid-SACDs ein, die neben der SACD-Spur noch eine CD-Spur mit zusätzlicher HDCD-Codierung enthalten. Solche werden z.B. vom Label First Impression Music angeboten. Auch diese sind auf jedem CD- oder DVD-Spieler abspielbar. > top

Fenn-Info: CD+
Dieses auch als „enhanced CD" bezeichnete Format verfügt neben einem Audio-Part zusätzlich über einen Computer-Part. Dies können z.B. kurze Filme oder Photos sein, die sie nach dem Einlegen in den Computer sehen und hören können. Ansonsten funktioniert die CD+ im CD-Spieler wie eine ganz normale CD. > top

Fenn-Info: CD-A
Bei den CDs, die als audiophile CDs bezeichnet werden, wird erhöhte Aufmerksamkeit auf eine qualitativ hochwertige Aufnahme (24 Bit, 96 KHz) sowie ein superbes Mastering gelegt. Stellvertretend seien hier die Aufnahmen von MA Recordings genannt, die den Unterschied deutlich hörbar werden lassen. > top

Fenn-Info: M-CD
Bei einer „MCD" handelt es sich um eine Maxi-CD, die über bedeutend weniger Tracks als eine normale CD verfügt. Häufig finden sich hier auch verschiedene Mix-Versionen eines Titels. > top

Fenn-Info: EP-CD
Dieses Format ist bereits aus Vinyl-Zeiten bekannt. Die so genannten „Extended Play"-Schallplatten waren länger als die Singles uns verfügten über ein eigenes Artwork. Bei den EP-CDs werden die Original-Aufnahmen in der originalen Anzahl und Länge der Titel auf einer CD gefertigt. Dadurch kann das Artwork in der Originalform auf die CD übertragen werden und wird so zum Liebhaberstück. Profiliert haben sich in diesem Bereich die EP-Boxen von einem der führenden Reissue-Labels: Magic Records (Frankreich). > top

Fenn-Info: UHQ CD
UHQCD steht für Ultimate High Quality Compact Disc und ist eine gemeinsame Entwicklung des japanischen CD-Replikationsunternehmens Memory-Tech und der Audio Quality CD Company aus Hong Kong. UHQCDs werden anders als herkömmliche CDs nicht aus Polycarbonat gepresst, sondern aus einem Photopolymer gegossen und mit UV-Licht ausgehärtet. Zum Schutz des weicheren Photopolymers wird eine weitere Schichte hochreinen Polycarbonats als Kratz-Schutz aufgebracht. Die Kombination ergibt eine deutlich verringerte Spiegelung des Laserlichts im Inneren der CD und einen unerreicht präzisen Kantenübergange zwischen Pits und Lands der CD. UHQCDs sind zu 100% kompatibel mit normalen CD-Spielern. – Musikalisch ergibt sich ein stark an analoge Masterbänder erinnerndes Klangbild.

Händler: Aktuelle Preisliste
Die Preisangaben der CDs für Händler finden Sie bei jedem Artikel hinter dem Kürzel „PC" (Preiscode). Um diesem Preiscode auch den Händlerpreis zuordnen zu können, benötigen Sie unsere aktuelle Händler-Preisliste. Sollten Sie bereits bei uns als Händler angemeldet sein, dann schicken Sie bitte einfach eine Email an folgende Adresse: preisliste@fenn-music.de Sollten Sie noch kein registrierter Händler sein, dann schicken Sie uns bitte zuerst per Fax oder Post Ihre Gewerbeanmeldung. (siehe oben). > top

Händler: Porto
Bei Geschäftskunden beläuft sich das Porto auf 3,00 Euro plus Mwst. bis zu einem Nettowarenbestellwert von 51,13 Euro. Darüber ist es für Sie kostenlos. > top